Ins Appenzell am 11. Juni 2017

Hulftegg – Wasserfluh – Appenzell – Schwägalp – Ricken

Der Tag war perfekt, der erste heisse Sommertag und deshalb viel die Entscheidung leicht eine schöne Rundtour zu starten. Wir starteten von Uster Richtung Wald, dann in Steg im Tösstal über die Hulftegg Richtung Lichensteig. Nächster Erhebung Wasserfluh um auf der Talfahrt schon bald ins Appenzöllische zu fahren. Ein kurzer Abstecher ins Städchen Appenzell (Böse Zungen sagen die konservierte Schönschweiz), danach weiter über die Schwägalp nach Wattwil. Der Ricken führte uns wieder zurück in unseren Heimatkanton. Ein grandioser Tag mit gefühlten tausend entgegenkommenden Bikern!

 

Vergaser Tuning

Man kann es ja oft lesen, der Mikuni BST 34 ist ein Biest (ist BST die Abkürzung dafür?). Sobald man sich verleiten lässt an einer Ecke zu schrauben, macht sich das beim Mikuni bemerkbar. So bei mir, die Bertha hatte schon immer ein leichtes Stottern zwischen 4000 und 5000 Umdrehungen, 1/2 bis 3/4 Teillast. Mit dem Tauschfilter und Änderungen am Luftkasten wurde das Ganze nicht besser und mit der Zeit immer schlimmer. Also habe ich mir mal etwas Zeit genommen und bin der Sache auf den Grund gegangen. Auffallend war, dass das Kaltstartverhalten immer schlechter wurde und das Stottern eigentlich nur bei warmem Motor auftrat. Beim einer Begutachtung des Schiebers/Membrane fiel mir dann folgendes auf:

Die Membran inkl. Schieber hatte ich vor ca. einem Jahr ausgetauscht und bei genauerer Betrachtung ist ersichtlich, dass der neue KEDO Schieber nur eine Bohrung neben der Düsennadelbohrung aufweist, im Gegensatz zu den zwei Bohrungen des alten, original Schiebers. Auf Anfrage bei Kedo kam folgende Antwort zurück:

Geliefert wurde der Gasschieber für das dt. Modell. Durch die Bohrung wird die Öffnungsgeschwindigkeit des Schiebers beeinflusst, da hier eine Verbindung zwischen dem herrschenden Druck oberhalb der Membran und dem Druck im Ansaugrohr hergestellt wird. Da es sich bei dem Schieber um ein Mikuni-Originalteil handelt, können wir hier nur vermuten: möglicherweise gibt es hier einen Unterschied zwischen dem deutschen und dem schweizerischen Modell, möglicherweise ist dies aber auch im Baujahr begründet.

Und die Antwort dann von Topham-Mikuni:

Laut unseren Unterlagen (Zeichnungen vom Vergaser) hat der Gasschieber nur eine 2,6mm Bohrung neben der Düsennadel-Bohrung. Daher können wir uns leider nicht erklären, warum der Eingebaute eine Bohrung mehr hat.

Hmm … schwierig. Was macht ein Schweizer in dieser Situation? Genau, einen Kompromiss. Zweite Bohrung auf der anderen Seite des Schiebers getätigt mit 0.5 mm Durchmesser. Das schlechte Kaltstartverhalten hat mich dazu bewogen, die Chockeinheit ebenfalls auszutauschen. Nun habe ich also folgende Konfiguration:

Hauptdüse: 162,5 / Leerlaufdüse: 47.5 / Düsennadel Stellung: 2. Rille von oben / Leerlaufgemischregulierschraube: 3 Umdrehungen raus / K&N Tauschfilter mit einem etwas mehr durchlüfteten Luftkasten.

Kaltstartverhalten: Perfekt, brummt meistens nach dem ersten Kick, selten braucht es zwei. Stottern weg, eine Freude zu fahren. Höchstgeschwindikeit: knapp 140 Km/h. Vermutlich haben alle Massnahmen geholfen die Probleme zu beseitigen; Choke ersetzen (dieser hatte doch ziemlich viel Spiel!) zusätzlich Bohrung (?), Reinigung und einstellen des Leerlaufgmisches (eher Richtung fett).

So what’s next? Vielleicht ein Leistungs/Powerkrümmer, einwandig mit 41mm Durchmesser um auch den Abgaswegfluss etwas zu beschleunigen? Who knows …

 

Blink Blink

Der Verkäufer meiner Maschine hatte vermutlich einen anderen Verwendungszweck für die original Blinker, jedenfalls waren beim Kauf keine vorhanden. Fahren ohne Blinker ist etwas mühsam, hauptsächlich vermutlich für die anderen Strassenteilnehmer – deshalb habe ich mich entschlossen, schöne, passende Blinker zu montieren. KEDO, die Wahl für alles rund um SR500 hat’s, Bullet-Blinker für kanpp EUR 40.00, da kann man nicht sagen …

Also warten auf ein verregnetes Weekend und los gehts:

Sattel runter, Schutzblech weg und Verkabelung verlegen:

Front: Scheinwerfer raus und Verkabelung montieren.

Blinker-Relais war zum Glück noch vorhanden, von daher halb so wild. Alles schön verkabeln und testen KURZSCHLUSS, NICHTS ELEKTRISCHES GEHT MEHR, SICHERUNG DURCHGEBRANNT! Bei der Fummelei mit den Kabeln hat’s einen Kurzschluss beim Rücklicht gegeben. Besser jetzt als bei einer Ausfahrt! Also alles nochmals ausbauen und das Rücklicht neu verkabeln. Danach blinkts, mal rechts mal links.

Kurze Ausfahrt nach Wald zum Steirermadel

Der Frühling und Frühsommer stellt den Schönwetter-Töfffahrer auf eine harte Geduldsprobe. Ein kurze Schönwetterstörung am 10. Juni hat uns zu einer Abendausfahrt verlockt. Das Ziel, ein schweizer Buschenschank mit echten Österreichischen Wurzeln, wunderschön gelegen nicht weit von Wald ZH. Nette freundliche Gastgeber, bodenständiges Bretteljausen – ganz wie in Österreich.

Die grösste Überraschung kam nachdem wir bestellt hatten, ein Yamaha SR 500 brummt die Strasse herauf mit dem gleichen Ziel, Buschenschank! Wunderschöner Cafe Racer, schön aufgemotzt, gepflegt, gleicher Jahrgang wie meine, 1993. Das gibt es nicht alle Tage!

 

 

Erste Probefahrt nach der Vergaser/Luftkasten Winterüberholung

19. März – die ersten warmen Sonnenstrahlen (ok, 12 Grad ist nicht wirklich warm) und ab auf den Hobel. Motor startet auf anhieb, ruhiger Leerlauf. Probefahrt sanft gestartet bis warm und dann ab die Post. Nimmt gut Gas an in allen Bereichen, 140 Km/h Höchstgeschwindigkeit bei 6000 U/min. bei aufrechter Sitzposition, reicht allemal. Beim Gasaufreissen zwischen 4000 – 5000 Umdrehungen kurzer Aussetzer, beim Gasschliessen einige Auspuffpatscher. Zurück in die Werkstatt, Vergaser wieder raus und Düsennadel eine Position tiefer gestellt (zweite Rille von unten, fetteres Gemisch im Teillastbereich). Keine Besserung.

Neue Leerlaufdüse und kleinere Hauptdüse bei KEDO bestellt. Leerlaufdüse original 45, jetzt 47.5. Hauptdüse original 165, jetzt 162,5. Vergaserausbau – geht schon ziemlich schnell – Düsen gewechselt und Probefahrt. WUNDER – der Hobel stottert nicht mehr, zieht voll los bis 145 Km/h – FREUDE HERRSCHT.

SR500 – Winterrestauration

Kilometerstand 23450:

Einiges war zu tun nach einem wunderschönen Sommer mit vielen Ausfahrten! Als erstes habe ich mich dem Luftfilterkasten angenommen und den Schnorchel etwas bearbeitet. Grund dafür war ein unschönes Ruckeln unter Last nach dem ich einen K&N Tauschfilter eingebaut habe. Hauptsächlich spührbar bei Passfahrten.

P1020265 (2)

… und wenn dann das Hinterrrad schon weg muss, dann auch gleich noch die Bremsbacken ersetzen.

P1020276

 

… und wenn der Vergaser schon raus muss dann diesen gleich revidieren, mit KEDO Mikuni Vergaser Rebuild-Kit für BST 34 Gleichdruckvergaser. Neue Hauptdüse, Leerlaufdüse, Nadeldüse, Düsennadel, Schwimmernadelventil, Leerllaufgemischregulierschraube, Dichtungen etc. Alles geputzt und gereinigt. Die Schieberhalterung aus Kunststoff war etwas brüchig, ebenfalls gleich ersetzt. Ist aber nicht bei KEDO erhältlich sonder hier. Beide Gaskabel (schliessen/öffnen) ersetzt, da an einigen Stellen die Hülle durchgescheuert war.

P1020275

Ausfahrt über den Susten

IMG_1586Eine wunderschöne zweitages Tour über den Susten und in diesem super Hotel übernachtet.

Einfach traumhaft, auf der Heimreise am Hasliberg relaxed im Hotel Wetterhorn. Gelungenes Ambiente, freundliches Personal, schöne Zimmer, gute Essen. Will man mehr nach einer Ausfahrt?